AGB´s

Allgemeine Geschäftsbedingungen

– OKAMI Training Center GmbH –

 

 

  • 1  Geltungsbereich – Vertragsgegenstand

 

Unsere AGB gelten für die Teilnahme an allen von uns angebotenen Leistungen (Kurse, Eigentraining in unseren Räumen) nach Maßgabe des zwischen uns und dem Teilnehmer/ Mitglied geschlossenen Vertrages.

Unsere AGB gelten sowohl gegenüber Verbrauchern als auch gegenüber Unternehmern, es sei denn, in der jeweiligen Klausel wird eine Differenzierung vorgenommen.

Gegenstand des Vertrages ist entweder die Mitgliedschaft in unserem Trainingscenter oder die Teilnahme an einem bestimmten Kurs.

 

  • 2  Angebot und Vertragsschluss

 

Der Vertrag kommt aufgrund schriftlicher Anmeldung des Teilnehmers/Mitglieds und schriftlicher Bestätigung durch uns zustande.

 

  • 3  Entgelt und Zahlungsbedingungen

 

Die Mitgliedsbeiträge sind pünktlich zum jeweiligen Zahlungstermin fällig.

Zahlungstermine und Beiträge sind die im Vertrag fixierten Daten.

Verträge mit monatl. Zahlung, die zwischen dem 01. und 15. eines Monats abgeschlossen wurden, werden jeweils um den 1. Tag des Monats im voraus abgebucht. Verträge mit monatl. Zahlung, die nach dem 15. eines Monats abgeschlossen wurden, werden jeweils um den 15. Tag des Monats im voraus abgebucht.

Kommt es seitens des Mitgliedes zu einem Zahlungsverzug von mehr als 2 Monatsbeiträgen, ist das OKAMI Training Center berechtigt den gesamten, noch ausstehenden Mitgliedsbeitrag einmalig einzufordern.

Der Teilnehmer/das Mitglied kommt spätestens 30 Tage nach Fälligkeit in Verzug. Dies gilt gegenüber einem Teilnehmer/ Mitglied, der Verbraucher ist, nur, wenn auf diese Rechtsfolge in der Rechnung ausdrücklich hingewiesen wurde.

Für jede Mahnung nach Verzugseintritt können wir, je nach Aufwand und Mahnstufe von

5,- Euro bis 15,- Euro als Auslagenersatz und Aufwandsentschädigung verlangen.

Soweit während der Mitgliedschaft eine Schwangerschaft oder schwere Verletzung eintritt, wird eine Trainingspause von bis zu einem Jahr gewährt. Die während der Schwangerschaft oder Verletzung geleisteten Beiträge werden nach der Trainingspause als Gutschrift angerechnet.

 

  • 4  Vertragsdauer – Kündigung

 

Die Dauer der Mitgliedschaft wird auf dem Vertrag festgehalten.

Die Mitgliedschaft verlängert sich, wenn nicht anders vereinbart, um die jeweilige Erstlaufzeit (längstens um 12 Monate), falls nicht 3 Monate vor Ablauf des Vertrages seitens einer Vertragspartei die Kündigung schriftlich erklärt wurde.

Innerhalb des ersten Monats der Verlängerung ist eine evtl. Reduzierung auf 6 Monate zu den Halbjahreskonditionen möglich. Ein vergünstigter Mitgliedsbeitrag wird für die Verlängerung nur gegen Vorlage eines aktuellen Berechtigungsnachweises beibehalten, andernfalls wird zum Normaltarif korrigiert.

Für die Vertragskündigung vereinbaren die Vertragspartner die Schriftform per Einschreibebrief oder per direkter Übergabe des Schreibens.

Eine Kündigung während der Vertragsdauer ist nur aus wichtigem Grund möglich, insbesondere wegen nachgewiesener (z. B. durch ärztliches Attest) dauerhafter Verhinderung an der Inanspruchnahme unserer Leistungen oder Wegzug an einen mehr als 30 km entfernten Ort.

 

  • 5  Haftung für Schäden

 

Unsere Haftung für vertragliche Pflichtverletzungen sowie aus Delikt ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Dies gilt nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit des Teilnehmers/Mitglieds, Ansprüchen wegen der Verletzung von Kardinalpflichten und Ersatz von Verzugsschäden (§ 286 BGB). Insoweit haften wir für jeden Grad des Verschuldens. Der vorgenannte Haftungsausschluss gilt ebenfalls für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen unserer Erfüllungsgehilfen. Soweit eine Haftung für Schäden, die nicht auf der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit des Teilnehmers/Mitglieds beruhen für leichte Fahrlässigkeit nicht ausgeschlossen ist, verjähren derartige Ansprüche innerhalb eines Jahres, beginnend mit der Entstehung des Anspruches. Die vorgenannten Haftungsbeschränkungen gelten auch bei Verlust/Beschädigung von Sachen, die der Teilnehmer/das Mitglied für die Dauer des Aufenthalts in unseren Räumen mitgebracht hat. Für selbstverschuldete Unfälle des Teilnehmers/Mitglieds haften wir nicht.

 

  • 6  Rücktritt des Teilnehmers/Stornierung

 

Ein Rücktritt von einem Vertrag, der die Mitgliedschaft bei uns begründet, ist nicht möglich.

 

  • 7  Änderung des Kursplans / Urlaubszeiten

 

Wir sind berechtigt, aus wichtigem Grund, unseren Kursplan und das Kursangebot zu ändern.

Ungeachtet sonstiger Gründe, insbesondere, wenn:

– für einen Kurs nicht genügende Anmeldungen vorliegen

– der Kurs aus nicht von uns zu vertretenden Umständen abgesagt werden muss.

Schadensersatzansprüche oder Beitragsnachlässe stehen den Teilnehmern in diesen Fällen nicht zu.

Sonderkündigungsrecht kann in diesen Fällen nur geltend gemacht werden, wenn für das Mitglied keine gleichwertige Alternative im neuen Kursangebot angeboten wird.

 

Unser Trainingscenter kann pro Kalenderjahr für 4 Wochen bzw. 28 Tage (über das Jahr verteilt oder zusammenhängend) zu Urlaubs- und Renovierungszwecken den Trainingsbetrieb einstellen bzw. eingeschränkt zur Verfügung stellen.

Schadensersatzansprüche oder Beitragsnachlässe stehen den Teilnehmern in diesen Fällen nicht zu.

 

  • 9  Bild, Video- und Tonaufnahmen

 

Während der Kurse und Trainingseinheiten in unserem Trainingscenter können jederzeit Bild, Video- und Tonaufnahmen von Mitgliedern, Kursteilnehmern und Trainern gemacht werden. Die genannten Personen erklären sich damit einverstanden das diese Aufnahmen vom OTC Wirges zu Werbezwecken in sozialen Netzwerken und beim Internetauftritt verwendet werden.

 

  •  10  Form von Erklärungen

 

Rechtserhebliche Erklärungen und Anzeigen, die der Teilnehmer/das Mitglied gegenüber uns oder einem Dritten abzugeben hat, bedürfen der Schriftform.

 

  •  11  Erfüllungsort – Rechtswahl – Gerichtsstand

 

Soweit sich aus diesem Vertrag nichts anderes ergibt, ist Erfüllungs- und Zahlungsort unser Geschäftssitz.

Für diesen Vertrag gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Ausschließlicher Gerichtsstand ist bei Verträgen mit Kaufleuten, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen das für unseren Geschäftssitz zuständige Gericht.